Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Einschätzung der Wirksamkeit

Die Einschätzung der Wirksamkeit dieser heterogenen Tools ist für einen Außenstehenden schwierig, weil keine objektiven Daten hierzu vorliegen. Es lassen sich aber immerhin einige Argumente anführen, die eine Organisation bedenken sollte, ehe sie ein solches Tool einsetzt.


Auf Grund der fehlenden Offenlegung der Ansätze muss die Organisation darauf vertrauen, dass das eingesetzte Tool seiner Branche, Größe und Komplexität gerecht wird. Zu befürchten ist, dass hier stellenweise mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird und gerade kleinere und mittlere Unternehmen (KMUs) nicht die richtigen Adressaten für diese Produkte sind.

Auch ist zu bedenken, dass die Homogenität oder die Heterogenität von ERP-Systemen ausschlaggebend ist für den Aufwand, den die Organisation für die Bereitstellung von Daten haben wird. Auf Grund der Auslegung des Produktes kann es für den Mandanten sehr teuer werden, wenn entsprechende Folgeaufträge beauftragt werden müssen, weil die interne Kapazität für die Prüfung der auffälligen Daten fehlen.

Das Risiko von Betafehlern besteht hier ohne Zweifel. Damit ist gemeint, dass Daten, die ordnungsgemäß sind, fälschlicher Weise als fraudulent eingestuft werden. Solche Untersuchungen sind unter Umständen zeitaufwändig und im Ergebnis ohne Nutzen.

Ein Know-how Transfer zum Mandanten findet nicht statt. Damit wird in Kauf genommen, sich in eine länger dauernde Abhängigkeit vom Berater zu begeben oder eine solche Analyse nur als punktuelle und einmalige Prüfung durchzuführen. Damit wird aber die Nachhaltigkeit eines wirksamen Anti-Fraud-Management-Systems aufgegeben.

Der Ansatz basiert auf Indikatoren und statistischen Zusammenhängen wie zum Beispiel Benfords Law. Damit ist er weitgehend starr und nicht proaktiv. Anders als bei lernenden Systemen lernt das System im Rahmen der Untersuchung nicht dazu, sondern erst danach. Die untersuchte Organisation hilft damit, das Tool zu verbessern, zieht aber selbst keinen Nutzen daraus.

Insgesamt fällt eine klare Empfehlung zu Gunsten dieser Tools schwer. Die Nachteile scheinen auf den ersten Blick klar zu überwiegen, obschon hierzu eine vernünftige Datenbasis nicht besteht und auch auf Grund der verständlichen kommerziellen Interessen der Anbieter auch in Zukunft nicht zu erwarten ist.

 

Weiterführende Informationen

Was sind Alpha- und Betafehler?