Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Integritätstests zur Prävention gegen interne Täter

Integritätstests sind Messverfahren auf wissenschaftlicher Basis zur Beurteilung von Menschen hinsichtlich ihres Charakters und ihrer Persönlichkeit. Integre Mitarbeiter unterscheiden sich in bestimmten Einstellungen und Persönlichkeitsmerkmalen von solchen, die zu betriebsschädigendem Verhalten neigen. Dies kann man vor der Einstellung gezielt zu einer Messung nutzen.


Der Integritätstest ist somit eigentlich ein Tool, das durch den Bereich Personal (Human Resources) eingesetzt wird, um die Eignung von Mitarbeitern für bestimmte Aufgaben zu ermitteln.

Im hier betrachteten Kontext zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität werden die Tests dazu eingesetzt, für besonders gefährdete oder kritische Bereiche in der Organisation zusätzliche Erkenntnisse über die einzustellenden Mitarbeiter zu erhalten.

Zum Beispiel kann man folgende Eigeschaften analysieren:

  • Selbstkontrolle
  • Verzicht auf die Rechtfertigung von deviantem Verhalten
  • Emotionale Stabilität
  • Erwartete Vertrauenswürdigkeit bei anderen

Ein uns bekannter Test überprüft vierzehn verschiedene Dimensionen auf der Grundlage von ca. 160 Fragen. Hierbei wird das Testergebnis auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse mit einer Normstichprobe bewertet. So kann auf der Grundlage eines Anforderungsprofils geprüft werden, ob einzelne Personen für eine Position eher in Frage kommen als andere.

In den Vereinigten Staaten werden Integritätstests zur Personalauswahl bereits seit fünfzig Jahren eingesetzt und bei etwa der Hälfte der Bewerbungsverfahren durchgeführt. In der Bundesrepublik sind solche Verfahren noch nicht sehr verbreitet, aber wohl im Kommen. Begünstigt wird dieser Trend durch die Zunahme der Publizität des Themas Korruption oder Wirtschaftskriminalität auch in den Medien.

Hierbei beschäftigen sich die Fachleute auch zunehmend mit der Frage, wie man wirksam den Eintritt interner Täter verhindern kann.

Der Einsatz solcher Testverfahren kann beispielsweise bei folgenden Personengruppen wichtig sein:

  • Betriebsschutz und Pförtner
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Interne Revision

Ob und inwieweit eine Organisation sich zu einem solchen Test entscheidet, kann im Rahmen einer grundsätzlichen Diskussion über die Elemente eines Anti-Fraud-Management-Systems besprochen werden.