Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Kodex für eine Einkaufsfunktion

Ein typischer Code of Conduct für die Einkaufsfunktion in einer Organisation könnte folgende Elemente beinhalten:

  • Integrität: Ethische Normen, Gesetzeskonformität, keine Vorteilsnahme, Transparenz, Fairness, Schutz des geistigen Eigentums.
  • Arbeitsbedingungen: keine Kinderarbeit, Vergütung nach lokalen Standards als Minimum, keine Ausbeutung (Arbeitszeit), menschenwürdige Behandlung, keine Diskriminierung.
  • Gesundheit: Einhaltung von Sicherheitsstandards, Ausbildung der Mitarbeiter im Hinblick auf Gesundheit, Notfallmanagement, Krankheit und Hygiene, Arbeitssicherheit.
  • Umwelt: Einhaltung von Umweltnormen und Gesetzen, Umgang mit Gefahrstoffen, Abfälle, Emissionsschutzvorschriften.

Dabei ist zu beachten, dass dieser Kodex nicht nur für die Organisation wirksam ist, die ihn erstellt hat. Viele Organisationen gehen dazu über, solche Kodizes für ihre Lieferanten und teilweise für deren Sublieferanten als Voraussetzung für eine Zusammenarbeit zu definieren.

Bei manchen Organisationen sind Prüfungen oder Self Assessments vorgesehen, um die Einhaltung der Kodizes sicherzustellen. Dies ist ein sehr weitgehendes Instrumentarium, das die ganze Supply Chain abdecken kann.

Einen guten Code of Conduct erkennt man daran, dass er die spezifischen Probleme einer Branche oder eines Unternehmens spiegelt. Austauschbare Kodizes, die in einem Maschinenbauunternehmen genauso anwendbar wären wie in einer Unternehmensberatung, sind daher unzureichend.